VOJTA - THERAPIE für Jugendliche und Erwachsene

Der Neurologe und Kinderarzt Vaclav Voijta hat in den 60er Jahren herausgefunden, daß man in die Steuerung des Gehirnes eingreifen kann, um Haltung und Bewegung zu beeinflussen.
Grundlage für dieses Behandlungskonzept ist die Beobachtung der jedem Menschen angeborenen Bewegungsabläufe in der motorischen Entwicklung im ersten Lebensjahr.
Die so hervorgerufenen Bewegungen werden Reflexfortbewegungen genannt. Diese Bewegungen (Reflexkriechen und Reflexumdrehen) werden in bestimmten Ausgangsstellungen (Rücken-, Seiten-, Bauchlage) durch Druck auf festgelegte Punkte (Zonen) am Körper ausgelöst.

Die Reflexfortbewegung nach Vojta ist in jedem Lebensalter anwendbar.
Diese Therapie findet Anwendung bei Schlaganfall, zentralen und peripheren Lähmungen, MS, bei Haltungsfehlern, Skoliose, Schiefhals etc.